2019 Aidabella 9


26.07. Seetag

Der letzte Seetag führte nach Àrhus in Dänemark. Alle Liegen und Pools waren bei dem herrlichen Sonnenschein dicht belagert, aber ein ruhiges Plätzchen fand sich dennoch. Nachmittags wurde der neue, aktuelle Reisefilm vorgestellt und am Abend fand die Talentshow "Heart-of-Bella-Show" statt. Der herrliche Sonnenuntergang war der stimmungsvolle Tagesabschluß.  

27.07. Àrhus

Heute morgen hatten wir in Arhus festgemacht. Arhus ist die zweitgrößte Stadt von Dänemark und liegt im nördlichen Jütland. Eine Stadt mit 200.000 Einwohnern, einer langen Geschichte, die mit den Wikingern begann und bis zu der lebendigen Kultur in unserer Zeit führt.

Das Anlegemanöver gelang diesmal auf Anhieb und am Pier wurden die Bella-Gäste vom Touristenverband begrüßt und mit Stadtinfos versorgt. Die Stadt machte auf mich einen guten Eindruck, breite Wege für Fußgänger und Radler ohne Autoverkehr, eine freundliche und lockere Atmosphäre, viele kleine und große Geschäfte mit schönen Angeboten und auch in der Kulturmeile ist für den Tagestouristen einiges Interessante dabei.

Ich hatte mich zu einem Besuch im "Den Gamle By" entschieden, ein sehr schön gestaltetes Freiluftmuseum. Das Leben in einer kleinen Stadt vom 17.Jahrhundert bis in die 1960-er Jahre wurde gezeigt. In den Originalhäusern aus diesen Zeiten sind die Räume entsprechend ausgestattet und "Bewohner aus dieser Zeit" sind mit der richtigen Mode am backen, kochen und verkaufen. Ein orginelles Museumskonzept das besonders auch die 50er und 60er Jahre mit einschließt. So war eine alte Autowerkstatt mit den Werkzeugen und Ersatzteilen ein interessanter Blick in die nahe Geschichte, an die ich mich noch sehr gut erinnern kann. Dieses Museum wurde kreativ und liebevoll aufgebaut und ausgestattet, man könnte dort viele Stunden verbringen und würde gewiss immer noch etwas Neues finden.

Doch ich wollte noch weiter, zum neuen und bekannten Kunstmuseum "ARoS", das schon von weitem durch den besonderen Baustil auffiel. Doch leider war mir die Warteschlange an den Kassen zu lang, ein Besuch des Museumsshops musste reichen. Im benachbarten Park fand eine Musikdarbietung statt, Grund genug zum zuhören und um einen Kaffee zu trinken. Dazu eine frische Zimt-Marzipan-Schnecke, einfach gut.

Über die lange Fussgängerzone ging ich ins Zentrum, dort fand vor der Kirche ein Kaffeemarkt statt. Viele Verkaufsstände luden zum probieren von Kaffee und anderen Spezialitäten ein. Natürlich wieder mit Musik und lockerer Atmosphäre. Es gäbe sicher noch mehr zum Ansehen, aber es war warm, sehr warm und ich wurde etwas müde. Also zurück zum Schiff und ein kühles bayrisches Bier in der Almhütte bestellen.

Dort hatte ich auch gleich meine Bilder gesichert und vorsortiert, denn Abends war eine "Say Good-by Party angesagt, die letzte Nacht auf der "Bella", das musste ja irgendwie gefeiert werden. Doch zuvor noch den Koffer packen und das Handgepäck gut vorbereiten, denn Sonntag früh war dafür keine Zeit. Der große Trolley wurde nachts abgeholt und stand dann im Terminal bereit. Um 9 Uhr mussten die Kabinen verlassen werden, um ein paar Stunden später den neuen Gästen frische und saubere Kabinen zu präsentieren.

Das Abendessen auf dem Restaurantdeck beim Auslaufen war sehr stimmungsvoll. Schöne Ausblicke auf die futuristische Hafenbebauung von Aarhus und die letzten goldenen Sonnenstrahlen, denn dunkle Wolken kündigten Regen an.

Die Abschiedparties am Pool und in den Bars mußten noch warten.

 

 

 

 

 

Ich blieb am Heck sitzen und genoss meinen Gin-Tonic und die schöne Nacht mit dem Blick aufs Wasser und den Lichtern von Seezeichen und anderen Schiffen.

Es waren auch diese ruhigen Momente, die diese Reise zum Erlebnis werden liessen. Die Zeit verging wie im Flug, die Eindrücke bei dieser Fahrt in den hohen Norden waren sehr beeindruckend, wobei sicher auch das herrliche Wetter dazu beigetragen hat, daß aus dieser schönen Schiffsreise eine unvergessliche Reise wurde.

 

 

Bis bald  -  Ecki