2018 Portugal - 3



Cascais liegt an einem wunderschönen Küstenstreifen und ist im Sommer ein lebhafter Ferienort mit einer geschäftigen Urlaubsatmosphäre.. 

Cascais war ein kleines Fischerdorf, bis es ein König als seinen königlichen Sommersitz auserwählte. Dem portugiesischen Adel folgte die Oberschicht Portugals, die wiederum monumentale Gutshäuser, prunkvolle Villen und herrliche Gärten errichtete. Heute ist Cascais eine elegante Mischung aus dekorativer Architektur des 19. Jahrhunderts, traditionellem portugiesischen Charme und hervorragenden touristischen Einrichtungen, die zusammen ein großartiges Urlaubsziel bilden.

Cascais liegt nur etwa 25 Kilometer westlich von Lissabon und liegt direkt am Meer. Neben Strand und Meer bietet das Städtchen auch sehenswerte Parkanlagen und Promenaden, interessante Museen und traditionelle Restaurants. Mein Hotel lag in der Nähe des großen Sportboothafen und bot einen herrlichen Ausblick auf den atlantischen Ozean. Eine Woche lang habe ich diese schöne Lage, das große Zimmer und das reichhaltige Frühstück genossen.

Nicht weit vom Hotel entfernt lag "Boca do Inferno", der Höllenmund. Das ist eine, in den Steilklippen eingestürzte Höhle, die bei starken Wellengang vom Meer aufgefüllt wird und dann langsam wieder abfließt. Bei sehr starken Wellengang ist das schon sehr beeindruckend.

Belem liegt zwischen Lissabon und Cascais direkt am breiten Tejo-Fluß. Belem steht in enger Verbindung zur Seefahrt und den frühen Entdeckern, die damals ihr Leben riskierten, um unbekannte Meere zu überqueren. Viele der historischen Denkmäler in Belem erinnern entweder an diese glorreiche Vergangenheit oder wurden durch den großen Handelsreichtum finanziert.

Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Belem sind das Kloster "Mosteiro dos Jerónimos" mit der sehenswerten Architektur, der "Torre de Belem" aus dem 15. Jahrhundert, der als Leuchtturm und Verteidigungsbastion diente und das Denkmal der Entdeckungen, "Padrão dos Descobrimentos", das an das Zeitalter der berühmten Seefahrer erinnert.

Leider war die Warteschlange an den Klosterkassen sehr lang und habe deshalb auf den Besuch verzichtet. 

Westlich von Cascais liegt ein großer Naturpark mit einer wilden und rauen Küste. Hier gibt es riesige Klippen und Sandstrände, die von den massiven Wellen des atlantischen Ozeans gepeitscht werden. Diese atemberaubende Küste umfasst den herausragenden Surfstrand Guincho und das Cabo da Roca, den westlichsten Punkt des europäischen Festlands. Meterhohe Sanddünen breiten sich vom Strand bis in die nahen Hügel aus. Diese einmalige Landschaft und die Urgewalt des Ozeans hat mich so sehr beeindruckt, so daß ich den Strand und das Hotel Muchaxo nochmals besucht habe.

Cascais hat einen schönen Stadtkern, der natürlich auch touristisch erschlossen ist. Es gab die üblichen Souvenirläden mit einen riesigen Angebot und viele nette Lokale luden zum Essen ein. In einem kleinen Familienrestaurant war ich öfters zu Gast. Der Fisch war wunderbar!!! 

 

 

Die Woche in Cascais und Umgebung hat mir sehr gut gefallen, die richtige Mischung aus Aktivurlaub und Relaxen. Das nächste Ziel ist nun endlich die Altstadt von Lissabon. 

 

Bis bald - Ecki