2019 Aidabella 2


 

 

 

Offensichtlich waren viele Langschläfer an Bord, um 8 Uhr waren nicht viel Gäste beim frühstücken. Das war mir gerade recht, morgens mag ich keine Hektik, nur in Ruhe meinen Kaffe trinken und auf das Meer schauen. 😊

 

 

 

17.07. Seetag

Ich schlief sehr gut, es war ruhig und vom Schiff war kaum etwas zu spüren. Also, nach dem guten Frühstück bin ich in den Wellnessbereich gewandert, heute ist Saunatag. Hier war es auch tagsüber ruhig, keine ständige Musikdudelei, die Liegen  waren bequem, die Aussicht aufs Meer traumhaft und die Saunagänge sehr entspannend.
Hier konnte ich auch mein tägliches Bordtagebuch nachtragen, eine schöne "Arbeit" der ich gern nachkomme. Dieses Bordbuch wird auch die Basis für meinen Reiseblog werden. Die Zeit vergeht wie im Flug, am späten Nachmittag verlasse ich den Saunabereich und gönnte mir Kaffee und Kuchen in der Aida-Bar. Lecker.
Um 19:00 Uhr wurde zu einem Treffen der Allein--Reisenden eingeladen. Es kamen ca. 10 nette Mitreisende, bei einem Glas Sekt konnte man sich vorstellen und anschliessend etwas beschnuppern. In der Almhütte wurden wir zum Abendessen eingeladen, wobei der Höhepunkt des deftigen Essens der Nachtisch war. Auf Empfehlung einer Mitreisenden wurde Vanilleeiscreme mit Kürbiskernöl serviert. Eine grosse Uberraschung und ein sagenhafter Genuss!!! Ich kannte diese Kombination nicht, umso mehr war ich begeistert davon. Also, unbedingt mal probieren!!!

Ab 20:00 Uhr gab es im Theatrion die tägliche "Schmidtis Primetime", eine nette Plauderstunde mit dem Unterhaltungsmanager und wechselnden Gästen. Etwas später wurde eingeheizt, eine turbulente und laute Rockshow wurde von den Sängern und Tänzern mit großer Begeisterung aufgeführt.

Die bekannten Rocksongs wurden sehr gut performed, so daß auch das Publikum begeistert mitmachte. Eine wirklich schöne Veranstaltung. Hier gibt es das Rockstar-Video:  https://youtu.be/oTFKC_s7M7A 

Aber damit war noch lange nicht Schluß. Auf mich wartete noch eine Gin-Verkostung, zu der ich mich angemeldet hatte. Tief unten im Schiff, im 3.Deck gab es eine kleine Bar und dort trafen sich ca. 10 Gäste zum Gin-tasting. Eine nette Bardame hatte schon 5 verschiedene Ginsorten, Tonicwater, viele Gläser, Knabbersachen und kleine Häppchen aufgebaut. Sie erzählte einiges über die Geschichte und die Herstellung dieses beliebten Getränkes. Dann begann die Verkostung der verschiedensten Sorten, ohne Eis, mit Eis, mit Tonicwasser und auch noch mit Zitrone, Orange oder auch Gurke.

Es gab deutliche Unterschiede im Geschmack, pur war der Geschmack oft zu scharf, mit Tonicwasser oder Eis wurden die Drinks deutlich milder. Abschliessend kann ich sagen: mit dem Preis stieg auch der Geschmack.
Deutlicher Geschmacks-Sieger wurde Monkey 47, ein guter Gin aus dem Schwarzwald.

 

Gut, dass es leistungsfähige Aufzüge gab, so wurde ich schnell aufs Deck 8 gebracht, meine Kabine war auch noch da, so daß ich nach kurzer Zeit im Traumland gelandet bin.

Ein schöner ereignisreicher Tag.

 

Bis bald  -  Ecki