2017 Herbstreise Bodensee


 

 

Die Reise geht weiter...

Nach dem guten Frühstück fuhr ich zur Wallfahrtskirche Birnau, die sich deutlich sichtbar aus den nebligen Weinbergen emporstreckte.

Die Wallfahrtskirche Birnau ist eine sehr schön ausgestaltete Barockkirche am Nordufer des Bodensees in der Nähe von Überlingen. Die Kirche hat eine sehenswerte barocke Ausstattung mit Fresken Stuckaturen, Altären und Skulpturen.

Mit der Autofähre ging es hinüber nach Konstanz und weiter zur Kloster-und Gemüseinsel Reichenau.

Die Reichenau ist eine bewohnte Insel im Landkreis Konstanz und die größte Insel im Bodensee. Die Insel war bereits von den Römern bebaut und besiedelt. Sie gilt als ein Zeugnis der religiösen und kulturellen Rolle eines großen Benediktinerklosters im Mittelalter und ist in der UNESCO-Liste des Welterbes eingetragen.

Durch die temperaturausgleichende Wirkung des Bodensees, die positiven Auswirkungen des Alpenföhns und die daraus resultierende hohe Zahl an Sonnentagen ist das Klima auf der Reichenau besonders mild. Hiervon profitiert der Gemüseanbau mit bis zu drei Freilandernten pro Jahr. Der größte Teil der Insel wird landwirtschaftlich genutzt, das Gemüse und Obst ist sehr beliebt, aber auch der Tourismus ist eine wichtige Haupteinnahmequelle auf der Insel.

Vor 15 Jahren besuchte ich bereits die Reichenau, aber leider haben die vielen Glas-und Folien-Gewächshäuser den schönen Gesamteindruck der Insel doch sehr verändert. Auch sind vom damaligen großen und berühmten Klostergarten nur noch ein paar wenige Beete übrig geblieben. Schade.

Ebenso beeindruckend wie das Münster sind auf der Klosterinsel Reichenau die in romanischer Zeit errichteten Kirchen St. Georg sowie St. Peter und Paul. Diese drei Kirchen, ihre Geschichte und ihre unschätzbar wertvollen Reliquien, Schriften und Malereien waren wesentliche Gründe, die Insel als Klosterinsel Reichenau in das renommierte UNESCO Weltkulturerbe aufzunehmen.

Die Höri ist eine Halbinsel im westlichen Bodensee zwischen Stein am Rhein und Radolfzell. Die einmalig schöne Lage und das milde Klima der Höri zog zahlreiche Künstler und Literaten auf der Suche nach Inspiration an. War es zu Beginn des 20. Jahrhunderts der Schriftsteller Hermann Hesse, so wurde die Höri nach 1933 auch Zufluchtsort für verfolgte Künstler. Walter Kaesbach, Otto Dix, Helmut Macke, Erich Heckel und Max Ackermann fanden hier, nahe der Schweizer Grenze, eine neue Heimat. Aber auch nach dem Krieg ließen sich hier viele Künstler nieder. Heute kann man den Spuren dieser Berühmtheiten in den Kulturdenkmälern folgen, im Hesse Museum Gaienhofen, im Museum Haus Dix und im Hermann-Hesse-Haus (1907-1912).

  Der spätere Literaturnobelpreisträger Hermann Hesse lebte von 1904 bis 1912 in Gaienhofen auf der Halbinsel Höri. Er bezog 1904, kurz nach seiner Hochzeit das schlichte Bauernhaus am Gaienhofener Dorfplatz. Hier begann „die Zeit meines Lebens, in der ich nicht mehr zufällige und oft gewechselte Zimmer, sondern Häuser bewohnte“. Er nannte es die „erste Zuflucht meiner jungen Ehe“ und die „erste legitime Werkstatt meines Berufes“. Hier plante er auch das eigene Haus im Ort, in dem er dann von Ende 1907 bis 1912 wohnte. Das stattliche Landhaus mit dem großen Garten ist jetzt in Privatbesitz, aber der sehenswerte Garten ist nach telefonischer Anmeldung zugänglich. 

Leider hatte ich hier Pech, an diesem Tag war leider wegen Aufräumarbeiten keine Gartenbesichtigung möglich.

  In Hemmenhofen auf der Höri wurde im ehemaligen Wohnhaus des Malers Otto Dix (1891 – 1969) eine Erinnerungsstätte eingerichtet. Otto Dix gehörte bereits zu Lebzeiten zu den bedeutendsten Künstlern Deutschlands. 1936 zog er auf die Höri und lebte bis zu seinem Tod 1969 in Hemmenhofen.  Anhand von Werken, Originaldokumenten und fotografischem Material wird dem Besucher des Museums Leben und Werk des Malers nahe gebracht. Ebenso beeindruckend ist die Original Möblierung des Hauses aus dieser Zeit, sowie der schön angelegte Garten.

Hier auf der Terrasse des Otto-Dix-Hauses, bei einer Tasse Kaffee und Kuchen, habe ich die einzigartig schöne Aussicht auf den Bodensee genossen.

 

Auf der Höri hätte ich es auch noch länger ausgehalten, aber das nächste Hotel am Titisee war reserviert und deshalb fuhr ich weiter in Richtung Schwarzwald.

 

 

Bis bald  - Ecki

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    struppi-2009 (Dienstag, 10 Oktober 2017 17:06)

    Hallo lieber Ecki,
    schön wieder eine bekannte Gegend zu sehen.
    Die Wallfahrtskirche Birnau ist doch ein Prachtstück und am besten gefällt mir der "Honigschlecker". Dort werden auch viele Hochzeiten abgehalten. Die Insel Reichenau mit ihrem frischen Gemüse und feinen Salate ist eine tolle Insel. Beim Titisee komme ich auch ins schwärmen. :) Ich freue mich über Deine schönen Bilder, welche mich meine Erinnerungen an eine sehr schöne Gegend wecken. Dein Bericht ist wie immer sehr interessant. Dankeschön für's zeigen.

    Lieben Gruß
    Traudl

  • #2

    Miriam Waldbach (Dienstag, 10 Oktober 2017 17:14)

    Lieber Ecki,

    ich war auch schon in Konstanz und Umgebung. Vielen Dank für die herbstlichen Bilder.

    Liebe Grüße
    MW

  • #3

    Lilo Albert (Dienstag, 10 Oktober 2017 18:18)

    Lieber Ecki,

    dieses Mal habe ich eine ganz neue Gegend kennen lernen dürfen.
    Deine Bericht ist einfach wieder TRAUMHAFT!
    DANKE!

    Lieben Gruß
    Lilo

  • #4

    Sandra (Dienstag, 10 Oktober 2017 18:45)

    Eine wunderschöne Gegend! Und Du hattest mit dem Wetter ja wirklich großes Glück!

  • #5

    piri37 (Dienstag, 10 Oktober 2017 21:01)

    Lieber Ecki,
    danke für die schönen Bilder. Eine wunderschöne idyllische Landschaft rund um den Bodensee. Ich bin ganz begeistert. Die Kirche ist traumhaft schön. Wenn man bedenkt, wie kunstvoll sie ausgestattet ist, raubt es einem den Atem. Das würde ich mir auch gerne einmal anschauen. Ich war noch nie in Bayern und kenne die ganze Gegend nur aus Bildern im TV.
    Liebe Grüße Piri

  • #6

    Ecki (Mittwoch, 11 Oktober 2017 09:38)

    Hallo Traudl,

    Das freut mich, daß ich dir meine Bilder gefallen
    und ich deine Erinnerungen an diese schöne Gegend aufwecken konnte.

    Viele liebe Grüße!
    Ecki


  • #7

    Ecki (Mittwoch, 11 Oktober 2017 09:40)

    Hallo Miriam,

    Diesmal habe ich nicht in Konstanz angehalten,
    obwohl das auch eine sehr schöne und interessante Stadt ist.
    Mich zog es weiter auf die Reichenau und die Höri.

    Viele liebe Grüße!
    Ecki

  • #8

    Ecki (Mittwoch, 11 Oktober 2017 09:43)

    Hallo Lilo,

    Schade, daß du die Gegend nicht kennst,
    die würde dir bestimmt gefallen.
    Die Bilder vermitteln nur einen kleinen Ausschnitt
    der schönen Landschaft um den Bodensee.

    Viele liebe Grüße!
    Ecki

  • #9

    Ecki (Mittwoch, 11 Oktober 2017 09:46)

    Hallo Sandra,

    ...es heißt doch, "wenn Engel reisen, scheint die Sonne"
    Ja, so ist das halt mit den Engeln. ;-))

    Viele liebe Grüße!
    Ecki

  • #10

    Ecki (Mittwoch, 11 Oktober 2017 09:56)

    Hallo Piri,

    Natürlich ist Bayern auch sehr schön,
    aber Bayern hat nur einen kleinen Anteil (rings um Lindau) am Bodensee.
    Der größte Anteil gehört zu Schwaben, bzw. Baden-Württemberg.
    Du bist doch sehr reiselustig,
    vielleicht führt dich deine nächste Reise an denBodensee.
    Hier kann man auch Schiffe-gucken.

    Viele liebe Grüße!
    Ecki




    Ja, das ist wirklich eine sehr schöne Gegend,

  • #11

    Uschi (Mittwoch, 11 Oktober 2017 20:06)

    Hallo Ecki,
    wunderschön deine Herbstreise und mich hast du natürlich total wieder begeistert. War ja schon öfter am Bodensee, aber diese Ecke kenne ich noch nicht und sie steht auf meiner Liste: " Ich mag da noch hin".

    Diese Wallfahrtskirche ist ja ein Prachtstück und mir ist doch glatt ein *WOW* entfleucht ;)

    Danke dir für's mitnehmen
    und einen ganz lieben Gruß,
    Uschi

  • #12

    Ecki (Mittwoch, 11 Oktober 2017)

    Hallo Uschi,

    Der Bodensee hat sehr viele schöne Ecken,
    ich bin auch immer wieder erstaunt,
    wenn ich etwas "Neues" am See entdecke.

    Viele liebe Grüße!
    Ecki