2017 ...ein Rundgang in Cadolzburg 1


Westlich von Nürnberg liegt der malerische Markt Cadolzburg. Geprägt wird das Ortsbild von der mächtigen mittelalterlichen Hohenzollernburg und dem idyllischen Marktplatz mit den Fachwerkhäusern aus dem 17.Jahrhundert.

Cadolzburg ist umgeben von Wiesen, Wald und Feldern und ist ein beliebtes Naherholungsgebiet der Metropolregion Nürnberg.

Cadolzburg empfängt seine Besucher mit abwechslungsreichen Ansichten auf die Burg und dem weithin sichtbaren Aussichtsturm. Das Herzstück ist aber der Marktplatz und die dahinterliegende Burg, die nach jahrelangen Restaurierungsarbeiten nun wieder im neuen Licht erstrahlt. 

Auf diesem historischen Marktplatz fanden und finden viele Feste statt, die jährliche Kärwa (Kirchweih = Volksfest) mit dem 25m langen Kärwa-Baum, der feierliche Adventsmarkt mit der Verteilung der Adventssterne, den Herbstmarkt der Vereine und vieles mehr. 

Cadolzburg ist mein Heimatort, hier habe ich gewohnt und hier bin ich auch zur Schule gegangen. Seit den 50-er Jahren hat sich einiges verändert, aber in meiner Erinnerung gibt es noch die Bäckerei mit den guten Butterhörnchen, den Metzger mit der Scheibe Gelbwurst und den alten Kramerladen von der Niehage. Meine Schule lag damals im Burghof, vom Marktplatz nur über ein Brücke und ein großes Tor zu erreichen. Neben dem Tor wohnte der Torwächter, denn abends wurde das Tor geschlossen. 

Der Schulhof mit der alten Linde war riesig, hier konnte man in der Pause rennen und rumtoben. Das kleine Häuschen neben dem Schulhaus war das Schülerklo, damals war es aber viel rustikaler. Im Hintergrund sieht man das schöne alte Rathaus aus dem 16. Jahrhundert, das nun als Historisches Museum genutzt wird. Im Burghof stehen auch noch das Pfarrhaus, alte Lagerscheunen und ein historisches Verwaltungsgebäude, das als Amtsgericht und Polizeirevier, später als Wohngebäude genutzt wurde. Der Burggarten und die ausgegrabene "Ross-Schwemme" sind schon vor ein paar Jahren erneuert worden. 

1954 wurde ich hier eingeschult, damals gab es noch Schulbänke mit Tintenfaß, einem Schulranzen mit Schiefertafel, Federmäppchen und Griffel. Ein großer Holzofen sorgte für die nötige Wärme und der Lehrer saß erhöht auf einem Podest. Manchmal gab es aber auch mit dem Bambusstecken auf die Handfläche, eine übliche Erziehungsmaßnahme.

Das Bild unter der Linde entstand 1958 mit meinem Lieblingslehrer H. Popp. Die Jugendmode spielte damals noch keine Rolle.

 

 ...59 Jahre später entstand dieses Bild.

 Morgen geht es weiter mit der Burgbesichtigung.

 Bis bald  - Ecki

 

Ich suche alte Fotos aus Cadolzburg, von der Burgruine, der Kärwa, dem Adventsmarkt und der 800-Jahr-Feier.

Wer kann mir Bilder zuschicken oder zum Digitallsiern zur Verfügung stellen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Miriam Waldbach (Samstag, 26 August 2017 13:40)

    Lieber Ecki,

    kennst Du das Buch "Der Heimkehrer von Herrmann Hesse.
    Nun kehrst Du als erfolgreicher Mann in die Stadt zurück, in der Du als Bub die Schulbank drücktest.
    Genau das Gleiche habe ich vor einer Woche getan.
    Wie hat sich das für Dich angefühlt?
    LG
    M.W.

  • #2

    Uschi (Samstag, 26 August 2017)

    Hallo Ecki,
    noch immer sehr Sommer beschäftigt, gönne ich mir heute wieder mal die Zeit, durch deine Blogs zu stöbern.
    Bin ganz begeistert von deinem schönen Heimatort und besonders von den alten Fachwerkhäusern.
    Wenn es dazu dann noch solch eine tolle Burg gibt, was will das (Kinder) Herz mehr !!!
    War schön mit dir in Erinnerungen zu schwelgen und ich lasse einen lieben Wochenendgruß hier,

    Uschi

  • #3

    piri37 (Samstag, 26 August 2017 18:44)

    Liebe Ecki,
    vielen Dank, dass ich dich bei deinem Ausflug in die Vergangenheit begleiten durfte. Ein sehr schönes idyllischen Örtchen mit einer Kleinstadt Atmosphäre wie sie zu Buche steht. Ähnlich bin ich auch in einer Kleinstadt in Mecklenburg Vorpommern aufgewachsen. Die Stadtmauer deiner Geburtstadt ist noch sehr gut erhalten und die rote Bank ist ein richtiger Hingucker neben den sicher auch schon in die Jahre gekommenen sehr alten Baum. Ob er dich erkannt hat? Bestimmt, aber er kann schweigen und verrät deine Jugendstreiche nicht. ;)
    Wünsche dir einen schönen Sonntag.
    Gruß Piri

  • #4

    Ecki (Samstag, 26 August 2017 20:06)

    Hallo Miriam,

    Ich besuche Cadolzburg mehrmals im Jahr,
    meine Schwester und Familie wohnen dort,
    deshalb bin ich mit Cadolzburg noch gut verbunden.

    Jetzt ist die Burg nach jahrelangen Auf- und Umbauten fertiggestellt
    und als ein sehenswertes Museum wieder geöffnet worden.
    Das war für mich ein guter Grund für einen ausführlichen Besuch.

    Wie ging es dir bei deinem Deutschland-Besuch?
    Viele liebe Grüße!
    Ecki

  • #5

    Ecki (Samstag, 26 August 2017 20:13)

    Hallo Uschi,

    Ich habe noch viele schöne Erinnerungen an meine Schulzeit im Burghof,
    an die spannenden (verbotenen) Entdeckungstouren in der damaligen Ruine
    und die vielen Feste die am Marktplatz gefeiert wurden.

    Viele liebe Grüße!
    Ecki

  • #6

    Ecki (Samstag, 26 August 2017 20:58)

    Hallo Piri,

    Es freut mich sehr daß dir mein Cadolzburg gefällt,
    morgen werde ich über die Burg und das neue Museum berichten.
    Die alte Linde im ehemaligen Schulhof könnte sicher viele Geschichten erzählen,
    aber Jugendstreiche??? Welche Jugendstreiche? ;-)

    Viele liebe Grüße!
    Ecki