...eine kleine Buchauswahl...


 

Hier stelle ich eine kleine Buchauswahl vor, die mein Interesse an den alten Hochkulturen  geweckt und vertieft hat.

 

Vor tausenden Jahren erlies Hammurabi seinen berühmten Gesetzeskodex, Assurbanipal sammelte in einer riesigen Bibliothek das Wissen der Welt. Die Bewohner zwischen Euphrat und Tigris waren es, die zum ersten Mal wilde Tiere zähmten, Städte gründeten, das Rad erfanden und die ersten Schriftzeichen in feuchten Ton druckten die europäische Kultur wurzelt tief im antiken Mesopotamien. Noch heute zeugen Stadtmauern, beeindruckende Kunstwerke und unzählige Keilschrifttafeln von diesen Hochkulturen der Assyrer, Babylonier und Sumerer.  

Astrid Nunn bietet mit diesem Band einen umfassenden Überblick über die zehntausendjährige Geschichte der altorientalischen Reiche und zeigt eindrucksvoll, wie die Menschen dort lebten.

 

In diesem Heft geht es um nichts Geringeres als die Wiege der menschlichen Kultur. An den Flüssen Euphrat und Tigris entstanden viele tausend Jahre vor Chr. die ersten Großstädte und Stadtstaaten. Hier wurden epochale Erfindungen gemacht wie das Rad, die Keramik, die Metallverarbeitung, das Bier und die Schrift. Aber auch die früheste bekannte Rechtsordnung und furchterregende Kriegsmaschinen sind hier entstanden. Von den Anfängen im südmesopotamischen Uruk folgt das Heft den archäologischen Spuren, wie sie in den vergangenen zwei Jahrhunderten zutage gekommen sind: Die Lebensweise im bronzezeitlichen Sumer, die ersten Reichsbildungen der Akkader und Babylonier sowie der gewaltige Machtapparat der Assyrer wird ebenso anschaulich dargestellt wie das neubabylonische Reich von König Nebukadnezar, Das Gesetzeswerk des Hammurapi und der Goldschatz von Nimrud rücken ins Blickfeld, auch die riesigen Ziegel-Fundamente des Turmbau zu Babel, Sintflutsage und Sklaverei, Sternenglauben und Stadt-befestigungen, die Frühgeschichte des Zweistromlandes bietet eine erstaunliche Fülle überraschender Aspekte und Errungenschaften, von denen viele bis heute fortwirken."

 

 

Götter, Gräber und Gelehrte ist ein Klassiker der Archäologie spannend geschrieben für jung und alt: C.W. Ceram erzählt von den spektakulärsten Funden und ihren Entdeckern. Zunächst ist der Hörer hautnah dabei, wenn Schliemann Trojas Mauern ausgräbt oder Carter das Grab Tutenchamuns öffnet. Später dann beschreibt der Autor, welche historischen Anhaltspunkte sich aus der Bibel ableiten lassen, wie die Entzifferung der Keilschrift gelang und was es mit dem Turm zu Babylon auf sich hat. Weiter geht es nach Mexiko zu den Entdeckungen des Spaniers Cortes, den Überresten der aztekischen Hochkultur und der Frage nach der Herkunft der Maya.

 

"In diesem Buch machen wir uns auf zu einer Reise zurück in die Vergangenheit und quer über den Globus, um zu erfahren, wie die Menschen in den letzten zwei Millionen Jahren unsere Welt geprägt haben und ihrerseits von ihr geprägt wurden. Diese Geschichte wird ausschließlich erzählt durch Dinge, die Menschen gemacht haben Objekete, die mit großer Sorgfalt hergestellt und dann entweder bewundert und bewahrt oder benutzt, beschädigt und weggeworfen wurden. Ich habe einfach hundert Objekte von verschiedenen Punkten unserer Reise ausgewählt die Bandbreite reicht vom Kochtopf bis zur goldenen Galeone, vom steinzeitlichen Werkzeug bis zur Kreditkarte."

geschrieben von Neil MacGregor, Direktor des British Museum, London. 

 

Bis bald  - Ecki


Kommentar schreiben

Kommentare: 0